Loading

Logbook New York

SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME
SEO NAME

New York

Der junge Bengel, der da gerade am JFK landet, ist Anfang Zwanzig. Den Seesack geschultert und gleichermaßen unsicher, hungrig und naiv, stürzt er sich in das laute New York – damals im Frühjahr 1990. Gerade die Heimat im Osten Deutschlands verlassen, hat er jeden Groschen umgedreht und irgendwie geschafft, diesen Flug zu bezahlen. In einem heruntergekommenen YMCA, bezieht er ein ebenso billiges wie trostloses Zimmer durch das der Wind pfeift. Doch er ist glücklich. Denn er ist in New York und er kneift sich immer wieder und wieder. Noch vor nicht allzu langer Zeit war diese Reise für ihn undenkbar. Nun ist er hier und er will nicht schlafen, nicht eine Minute. Sieben Tage und Nächte streift er durch die Stadt. Sieben Tage, die ihm alles bedeuten. Und noch lange wird er davon erzählen und zehren…

25 Jahre später. Es wurde Zeit zurückzukehren. Das erste Mal nach all den Jahren. Die Erinnerung ist nie verblasst. Wieder läuft der gleiche Soundtrack, als der Flieger zum Landeanflug ansetzt. Und auch wenn der Bart grau geworden ist, leuchtet das Blau der Augen genau noch so wie damals beim Anblick des ersten Yellow Cab aus dem Flugzeugfenster. New York – du Koloss. Da bin ich wieder – gekommen, meine Erinnerungen zu fotografieren. Nimm meine Augen, nimm mein Herz.

Wie begegnet man einer Stadt, von der es mehr Fotos zu geben scheint, als vom Rest der Welt? New York zu erkunden ist, als würdest du in einem Bildband blättern, den du schon hunderte Male durchforstet hast. Jedes Detail scheint sich in deinem Kopf eingebrannt. Und nichts braucht die Welt weniger, als das ich jetzt noch mal alles genau so abfotografiere.

New York erfüllt mit Bravour innerhalb kürzester Zeit jedes erwartete Klischee und interessiert sich dabei nicht dafür, was du von ihr hältst. Alles hier ist zu groß, zu laut und zu beeindruckend um es zu ignorieren. „Die Stadt die niemals schläft“ hält sich selbst wach und spuckt in regelmässigen Abständen die Verlierer aus, die dem Irrtum von „if you make it there, you´ll make it anywhere“ erlegen sind. Aber am Ende ist es wahrscheinlich genau dieser Glaube, der diese Stadt so einzigartig macht. Ja, New York scheint unbesiegbar. Dieses riesige Schiff aus kaltem Metall und morbiden Beton – jederzeit bereit auszulaufen – weiss, dass es keinen Sturm auf der Welt gibt, der es tangiert. Manhattan ist das Mutterschiff. Der Lärm, der dich in allen verfügbare

Frequenzen anspuckt, ist ihr unsichtbares Nebelhorn. Es ist ihr egal, ob es gerade notwendig erscheint, dich zu warnen. Sie warnt dich – vor was auch immer – und du bleibst aufmerksam.

Nie war Herz und Auge so dicht beieinander, als in den vergangenen drei Wochen New York.

hier kaufen

 

SEO NAME

New York

The young lad who’s just landing at JFK is in his early twenties. With his duffel bag over his shoulder, as uncertain as he is hungry and naive, he hurls himself into noisy New York – it was the spring of 1990 then. Just having left Eastern Germany, he had counted every penny and had somehow managed to pay for this flight. In a run-down YMCA he moves into a room, which is just as cheap as it is dismal, the wind whistling through the cracks. But he’s happy. Because he’s in New York and he pinches himself over and over again. Not long before, this trip would have been unimaginable for him. Now he’s here and he doesn’t want to sleep, not even for a minute. For days and nights he roams through the city. Seven days that mean everything to him. And he’ll talk about it and draw on the memories for a long time to come…
25 years later. It was time to go back. For the first time in all those years. The memories had never faded. The same soundtrack is playing as the plane gets ready for landing. The beard might be grey now, but the eyes are just as blue and gleaming as they were when they first spotted a yellow cab through the airplane window. New York – you colossus. Here I am again, back to photograph my memories. Take my eyes, take my heart.
How do you encounter a city of which there seem to be more photographs than of the entire world put together? To explore New York is like leafing through a photography book that you have already looked through hundreds of times. Every detail seems to have been burned into your mind. The world needs nothing less than my photographing everything again now in the same way.
New York brilliantly fulfills every expected cliché in no time at all without being interested in what you think of her. Everything is too big, too loud and too impressive to ignore. “The city that never sleeps” keeps itself awake and regularly spits out the losers who fall for the fallacy: “If you make it there, you’ll make it anywhere.” Ultimately, it’s probably this belief that makes this city so unique. Yes, New York seems invincible. This huge ship made out of cold metal and grim concrete – ready to leave port at any time – knows that there isn’t a storm in the world that could impinge upon it. Manhattan is the mother ship. The noise that sputters at you in all possible frequencies is her invisible foghorn. She doesn’t care whether or not it currently seems necessary to warn you. She warns you anyway – whatever it might be about – and you stay alert.
Heart and eyes have never been as close to each other, as in the last three weeks in New York.
order here